Was ist Obedience - The Dutch Obedience Society

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Was ist Obedience

Obedience
Was es ist und was es nicht ist.

Was es nicht ist 
(darüber gibt es jede Menge Verwirrung):
Obedience ist eine Trainingsmethode, basierend auf Spiel. Das ist es nicht.
Obedience ist eine Trainingsmethode, bei der Hunde nicht korrigiert werden. Das ist es nicht.
Obedience ist eine Trainingsmethode, bei der nur Futter als Belohnung verwendet wird. Das ist es nicht.

Obedience ist keine Trainingsmethode!

Was es ist!

Obedience ist ein Wettkampfsport für alle Hunde. Weder spielt dabei die Größe noch die Rasse eine Rolle. Wie bei allen Sportarten, ist Obedience durch ein Reglement geregelt. Das bedeutet, dass es für jede Klasse im Obedience Regeln und Bedingungen gibt, in der ein Hund getestet und bewertet wird. Das ist es!
Obedience ist ein Sport für jedermann, egal ob jung oder alt. Das ist es!
Obedience ist ein Wettkampfsport für alle Hunde. Weder spielt dabei die Größe noch die Rasse ein Rolle. Selbstverständlich sind auch Mischlinge zugelassen.
Obedience ist ein Wettkampfsport für Hund und Handler. Die Regeln sind durch den englischen Kennel Club festgelegt (G-Rules). Es gibt sechs Klassen, in denen gestartet werden kann. Der Schwierigkeitsgrad ist von Klasse zu Klasse ansteigend. Je höher die Klasse, desto höher sind die Anforderungen, in denen Hund und Handler getestet werden.

Ob Mischling oder Rassehund spielt keine Rolle.
Die großen Dachverbände (innerhalb der FCI) lassen oft keine Hunde ohne Stammbaum an ihren Veranstaltungen teilnehmen. So ist es z. B. nicht möglich, innerhalb der FCI mit einem Hund ohne gültigen Stammbaum an Weltmeisterschaften teilzunehmen. In Großbritannien und in den Niederlanden sind Meisterschaften offen für alle Hunde. 

Ob alt oder jung spielt keine Rolle.
Kleines Budget spielt keine Rolle.
In vielen Hundesportarten wird dem Hund physisch sehr viel abverlangt, er muss viel und schnell laufen, hoch springen und sich sehr schnell drehen können. Dies fordert im Alter oftmals seinen Tribut. Im Obedience können die Hunde bis ins hohe Alter und auf höchstem Niveau geführt werden.
Obedience ist ein fantastischer Sport. Ein Hobby, welches man täglich mit seinem Hund betreiben kann. Man muss dazu nicht einmal die Woche in den Hundeverein fahren. Für viele andere Hundesportarten benötigt man eine spezielle Ausrüstung, die sehr teuer sein kann. Für Obedience ist keine besondere Ausrüstung erforderlich. Man kann es zu jeder Tages- und Nachtzeit auf kleinstem Raum trainieren.

Das macht Obedience zu einem Sport für alle!

Regen oder Sonne spielt keine Rolle.
In der Regel findet zweimal im Monat ein Obedience-Wettkampf statt. Obedience ist ein Hobby und als solches soll es Spaß machen. Auf diese Weise tut man etwas für sich selbst, man ist aktiv und hat Spaß dabei. Viele andere Hundesportarten sind von der Jahreszeit abhängig und man kann seine Hunde oftmals über Monate hinweg nicht ausreichend trainieren. Obedience ist ein Sport für jede Jahreszeit.

Man kann es zu jeder Jahreszeit draußen trainieren und im Winter gibt es gute Indoor-Trainingsmöglichkeiten.

Damit der Leistungsstand unserer Hunde überprüft werden kann, werden hauptsächlich Richter aus Großbritannien eingeladen. Bei ihnen handelt es sich um Richter, die qualifiziert sind, ihre Hunde selbst in der höchsten Klasse zu führen.

Positives Training kommt gut an.

Die Qualität der Ausbildung für diesen Sport ist hoch angesehen. Das kommt daher, dass die Menschen, die diese Wettbewerbe organisieren, Richter und Vorstandsmitglieder der Dutch Obedience Society, selbst Teilnehmer an Wettkämpfen sind. Nur wer selbst weiß, was es bedeutet, einen Hund in dieser Sportart richtig auszubilden, wird auch die Politik des Verbandes zukunftsweisend in die richtige Richtung lenken. Darüber hinaus haben sie sehr viel Wettkampferfahrung, so dass jedermann absolut sicher sein kann, dass sie etwas von diesem Sport und seinen Regeln verstehen.egels hanteren, de sport ten volle begrijpen.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü